Zahnregulierung

Kieferorthopädie und Zahnregulierung spielen in der modernen Zahnmedizin eine immer gewichtigere Rolle.

Die Kieferorthopädie ist ein Spezialgebiet der Zahnheilkunde. Ziel dieses Bereiches ist es, durch Fehlentwicklungen oder Krankheiten verursachte Fehlstellungen der Zähne und des Kieferknochenapparates sowohl in ästhetischer als auch in funktioneller Hinsicht zu korrigieren.

Einst wurde dies mit Hilfe einer tagsüber herausnehmbaren Zahnspange in ziemlich zeitaufwendiger Weise vorgenommen; heutzutage jedoch wird eine Zahnregulierung fast ausschließlich durch geklebte, fest verankerte Apparate erreicht. Die Eingriffe des Kieferorthopäden sind übrigens nicht schmerzhaft.

Kieferorthopädie und Zahnregulierung spielen in der modernen Zahnmedizin eine immer gewichtigere Rolle.

Über eine Zahnregulierung von noch in der Entwicklung stehenden Zähnen im Kindesalter hinaus zeichnet sich immer deutlicher ab, dass in der Parodontologie, in der Implantologie sowie auch in der ästhetischen Zahnmedizin für ein befriedigendes Ergebnis oft auch die Zahnspange als Mittel der Zahnregulierung zum Einsatz kommen muss.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist heutzutage das Alter des Patienten kein Hindernis für kieferorthopädische Maßnahmen (Zahnspange/Zahnregulierung...) Die Behandlungen können in jedem Alter vorgenommen werden. Viele Patienten schrecken vor den "hässlichen" Metallapparaten im Mund zurück. Aber auch jene können wir beruhigen, da heutzutage auch ästhetische Zahnspangen in "Zahnfarben" zur Verfügung stehen.